gruenemode.com über Paulsbaeg

Posted by on Apr 11, 2014 in NEWS

Gerade entdeckt! Der Blog gruenemode.com berichtet über Paulsbaeg. Hier geht’s zum Artikel – Besten Dank an Monika Zielinsk!

Hochzeitspläne? Green Wedding Magazine berichtet über Paulsbaeg

Posted by on Apr 9, 2014 in NEWS

Heute erreicht uns ein neuer Beitrag über die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten von Paulsbaeg. Das Green Wedding Magazine berichtet über Paulsbaeg als passendes Modeaccessoire für die Braut. Vielen lieben Dank an Ulrike Binias! Gier geht’s zum Beitrag auf green-wedding-magazine.de

Crowdfunding zum Umhängen – Paulsbaeg bei BIORAMA

Posted by on Apr 5, 2014 in NEWS
Screenshot: Biorama, www.biorama.at

Screenshot: Biorama, www.biorama.at

Wir freuen uns heute über ein Interview im Biorama Magazin für nachhaltigen Lebensstil – Hier geht’s zum Interview auf biorama.at
Tausend Dank an das Biorama Team!

Wo kommen unsere Stoffe her? Fortsetzung…

Posted by on Apr 3, 2014 in NEWS
Baumwolle-Indien

Foto: Durated GmbH ©

Das Foto zeigt die Stoffe in Rajasthan beim Trocknen unter der Sonne, die wir nun auch endlich wieder genießen können. Die Bio-Baumwolle, die wir für Paulsbaeg bei Lebenskleidung in Berlin bestellen, stammt aus Südindien, wo die Stoffe gewebt und verarbeitet werden. Die Färbung erfolgt teilweise ebenfalls direkt in Südindien und zu einem kleinen Teil über ein Fair Trade Projekt in Rajasthan.

 

Produktionsvorbereitung – Wo kommen die Stoffe her?

Posted by on Mrz 19, 2014 in NEWS
Ben-Lebenskleidung

Foto: Benjamin Itter, Lebenskleidung

m Thema „Herkunft der Materialien für die erste Kollektion“ habe ich Enrico Rima und Benjamin Itter (s. Foto) von Lebenskleidung in Berlin Kreuzberg besucht, die Vorbestellung besprochen und ein paar zusätzliche Infos über die Herkunft der Biobaumwolle und das Unternehmen eingeholt. Benjamin ist der Co-Gründer und hat selbst mehrere Jahre in Indien gelebt. Enrico, ebenfalls Co-Gründer, befasst sich intensiv mit nachhaltigem Konsum und Umweltfragen und hält u.a. Vorträge zum Thema nachhaltige Textilindustrie.

Ich habe mich vor allem für dieses Unternehmen entschieden, weil Lebenskleidung eine nach dem Global Organic Textile Standard (GOTS) zertifizierte Textilagentur ist und mir eine lückenlose Transparenz garantiert. Abgesehen davon, merkte ich schnell, dass wir „miteinander“ arbeiten und das Team mich gerne mit Partnern und vielen hilfreichen Tipps unterstützt.Sowohl der Bio-Canvas als auch der Bio-Batist, den wir für die Taschen verarbeiten, werden nach den Kritierien des Global Organic Textile Standard in Indien hergestellt. Bei GOTS zertifizierten Textilien gelten folgende Grundsätze:

  • Insgesamt müssen mind. 70% der Fasern aus Bio-Anbau stammen
  • Die Weiterverarbeitung der Faser ist an strenge ökologische, als auch soziale Maßstäbe gebunden
  • Diese sozialen Mindeststandards, wie die ILO Kernarbeitszeiten, müssen eingehalten und dementsprechend regelmäßig von unabhängigen Zertifizierern überprüft werden!
  • Die Liste zugelassener Farben und Hilfsmittel ist streng reguliert und die Einhaltung der Kriterien wird von neutralen und unabhängigen Zertifizierern geprüft.

Das Team von Lebenskleidung ist häufig in Indien unterwegs. Da ich selbst mehr über die Prosuktionsstandorte und Herstellungsmethoden erfahren wollte, bekomme ich bald ein paar Bilder und Hintergrundinfos zur letzten Reise von Benjamin. Ich werde wieder einen kleinen Beitrag darüber schreiben und euch mehr über die genaue Herkunft berichten. So lange ich mit Baumwolle arbeite, habe ich hier auf jeden Fall einen vertrauensvollen Parnter gefunden.

Wer in der Zwischenzeit mehr über das Unternehmen und seine Philosophie erfahren möchte, kann sich unter www.lebenskleidung.com selbst ein Bild machen.

 

Nicht einfach nur Hangtags – Teil 1

Posted by on Mrz 6, 2014 in NEWS

Hangtagpapier

Ich habe mir lange darüber Gedanken gemacht, welche zusätzlichen Materialen ich einsparen kann, die den Produkten nur z.B. als Information beigelegt werden und welche Materialien ich für die Etiketten verwende. Wie auch bei allen anderen Dingen, habe ich versucht, einen neuen Weg zu finden, nicht einfach nur lieblos einen Plastikanhänger zu bedrucken und damit zusätzlichen Müll zu schaffen.

Ich fand die Schnipsel-Werkstatt Schnipselbruker in Rostock und habe Kay und Susanne Jarchow mein Anliegen geschildert. Welch ein Zufall, Schnipselbruker verarbeitet Stoff- und Papierreste und haucht diesen neues Leben ein – u.a. auch mit dem Verschnitt von Lebenskleidung, also genau dem Stofflieferanten von Paulsbaeg.

So entstanden aus einem Mix aus Bio Batist, der im Innenleben des Paulsbaeg und Emerybaeg verarbeitet wird und Papierresten, 100 Bögen, die wir bald zu den Hangtags für die erste Kollektion weiterverarbeiten.

Ich freue mich eine ökologische, aber gleichzeitig auch individuelle Variante gefunden zu haben, sehr schöne Hangtags für die erste Taschenkollektion herzustellen.

Gestern kam dann das Paket an – Danke an Kay und Susanne Jarchow von Schnipselbruker.de für die tolle Arbeit!Mehr Infos über die Herstellung bei Schnipselbruker findet ihr auf www.schnipselbruker.de

Load More